Zukunft Social Network bei Boehringer Ingelheim

Nachdem Boehringer Ingelheim im vorigen Sommer mit medworld eines der ältestens und bemerkenswertesten Pharma-Portale vom Netz genommen hat sieht es seine Zukunft bei den Sozialen Netzwerken. Bei der aktuellen Benchmark-Studie Pharmaunternehmen im Internet 2012 belegt Boehringer im Indikations-Benchmark beim Thema Apps, Soziale Netzwerke, Web 2.0 Rang 2 nach Bayer Vital und vor GlaxoSmithKline. Während die beiden anderen Anbieter aber mit 129 bzw. 119 Indikationsangebote zu den Schwergewichten beim Webangebot zählen, ist Boehringer auf nur noch 61 Angebote geschrumpft (Vorjahr 103).

Boehringer Ingelheim

Auch im neuen Jahr wurden wieder 4 Sites für Patienten vom Netz genommen und damit der Schrumpfkurs fortgesetzt. Für die Fachkreise wurde mit der neuen Plattform Boehringer Interaktiv diesem Trend entgegengesteuert. Die vielfältigen interaktiven Inhalten mit Filmen, Apps und eBoks im Bereich Services betonen die zentrale Ausrichtung auf Multimedia und neue Medien. Und natürlich ist die Website mit prominenten Verweisen zu Facebook, Twitter und Youtube versehen. Nachdem diese Kanäle vor allem als patientenorientiert gelten ein mutiger Schritt nach vorne. Wenn allerdings die Inhalte bei Facebook und Youtube vorwiegend international, sprich englisch, ausgerichtet sind, wird dies die Nutzungsintensität nicht fördern.

1 comment on “Zukunft Social Network bei Boehringer Ingelheim

  1. wonderful submit, very informative. I wonder why the other experts of this sector don’t understand this. You must continue your writing. I am sure, you’ve a great readers‘ base already!

Submit comment

Allowed HTML tags: <a href="http://google.com">google</a> <strong>bold</strong> <em>emphasized</em> <code>code</code> <blockquote>
quote
</blockquote>